Mein größter Fehler!

Tipps aus der Persönlichkeitsentwicklung können verheerende Folgen haben, wenn man sie einfach umsetzt. Hier möchte ich dir meine sogar 2 größten Fehler mitgeben, die mir am Anfang meiner Reise passiert sind.

More...

Es waren 2 Tipps, die ich bei meiner ersten NLP Ausbildung mitgenommen hatte. Je nach dem, wo man eine NLP Ausbildung macht, bekommt man oft eine Mischung von allen möglichen Techniken und Lebensweisheiten, die nichts mit NLP zu tun haben. Genau das ist mir in meiner ersten NLP Ausbildung passiert.

Das Problem lag am Ende nicht daran, dass diese Lebensweisheiten nichts Wert wären. Es lag daran, dass diese Lebensweisheiten von mir vielleicht ein wenig anders interpretiert wurden, als sie ursprünglich gedacht waren. Aber leben wir los.

Möchtest du den Artikel lieber hören?

Dann höre es dir hier unten an, und abonniere am besten direkt meinen Podcast, damit du keine Folge mehr verpasst.

Fehler Nr 1: Lebe im Jetzt

Lebst du nur im Jetzt, verpasst du am Ende den Anschluss

Eine Weisheit, die sicherlich zu den beliebtesten in der Selbstentwicklung gehört und als der Schlüssel zum Glück propagiert wird, ist das „Lebe im Jetzt“  Auch das Buch „Leben im Jetzt“ von Eckhart Tolle wir von fast jedem Persönlichkeitsentwickler da draußen empfohlen. Und es spricht auch nichts dagegen, im „Jetzt“ zu leben - wo denn auch sonst?

Aber wo war jetzt mein Fehler?

Als ich mit der Persönlichkeitsentwicklung anfing, war ich ein Mensch, der voller Sorgen war und immer nur in der Zukunft lebte. So hatte ich mein ganzes Leben gelebt und hatte immer die Gegenwart geopfert, um die Zukunft zu gewinnen. In meiner gesamten Schul- und Studienzeit bin ich fast nie mit Freunden weg, habe nie gefeiert, sondern habe mich immer sehr auf mein Ziel fokussiert: Ich wollte Physiker werden. 

Und natürlich war auch mir von meinen Eltern beigebracht worden „Streng dich in der Schule an und habe gute Noten, studiere was ordentliches, damit du einen guten Beruf hast und gut verdienst. Dann kommen Freunde, die richtige Frau und das Glück von selber.

Und dieser Programmierung war ich gefolgt - bis zu meiner Scheidung. Da brach für mich alles gefühlt zusammen - das ganze Konstrukt!

Das Ziel des Glückes war auf einmal noch weiter weg, und ich glaubte, mich noch mehr anstrengen zu müssen. Ich konnte den Moment kaum genießen, sondern war immer am Planen der Zukunft. Ich stellte die Zukunft über die Gegenwart.

In dieser Ausbildung wurde sehr viel Wert darauf gelegt, dass man im Jetzt leben soll. Man soll den Moment genießen. Sich über die Zukunft Gedanken zu machen sei ohnehin unnötig. Denn man weiß nie, ob die Zukunft überhaupt eintritt. Mir persönlich wurde nahegelegt, einfach mal loszulassen. Ich sollte meine ganzen Pläne und Visionen loslassen und im Moment leben.

Und genau das tat ich auch!

Hatte ich vorher die Zukunft über die Gegenwart gestellt, stellte ich jetzt die Gegenwart über die Zukunft. Ich lebte im jetzt, und was morgen kam war mir egal.

Was aber passiert, wenn man gar nicht mehr langfristig denkt, kannst du dir sicherlich vorstellen!

Und obwohl ich sehen konnte, dass alles den Bach runter geht, vertraute ich darauf, im und ausschließlich im Jetzt zu leben.

Und es machte mich auch nicht glücklich, nur im Jetzt zu leben.

Ich bin heil froh, dass später andere Coaches und Trainer wie z.B. Alexander Wahler oder Tony Robbins meinen Lebensweg gekreuzt haben, die mich wieder eingenordet haben.

Solche Tipps sind gefährlich, wenn sie allgemeingültig rausgehauen werden. Ich bin damals in einer Überkompensation von einem Extrem in das andere gefallen.

Inzwischen sehe ich es so, dass beide Seiten wichtig sind: Sowohl die Zukunft zu planen und aktiv zu gestalten, wie auch die Gegenwart zu genießen.

Fehler Nr 2: Höre auf dein Bauchgefühl

Es macht nicht immer Sinn, auf das Bauchgefühl zu hören

Schon mal vom „Bauchgehirn“ gehört? Vielleicht schreibe dazu mal einen eigenen Artikel. Aber das Bauchgefühl hat nichts mit dem sogenannten Bauchgehirn zu tun. Daher lasse ich das Thema jetzt auch mal.

Es geht hier um das Unterbewusstsein und das Bachgefühl.

In der Persönlichkeitsentwicklung geht man vom sehr schlauen und kompetenten Unterbewusstsein und einem eher unterbemittelten Bewusstsein aus. Und so falsch ist das Bild an sich nicht. Unter Unterbewusstsein - also die Teile des Gehirns, die nicht zum Bewusstsein gehören, haben eine wesentlich höhere Rechenleistung und ihre Entscheidung basiert nicht nur auf die Gedanken, die wir uns gerade bewusst machen, sondern auf alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben.

Daher sind die sogenannten Bauchentscheidungen oft im Nachhinein wesentlich schlauer aus bewusste Entscheidungen. Untersuchungen zeigen auch, dass eine scheinbar bewusste Entscheidung bis zu 8 Sekunden früher bereits vom Unterbewusstsein getroffen wurden. Es scheint so, dass wir nachher nur noch bewusst nach Rechtfertigungen suchen, um eine bereits unbewusst getroffene Entscheidung bewusst rechtzufertigen.

Schaut man sich sehr erfolgreiche Menschen an, finden wir sehr oft Menschen, die ihre Entscheidungen aus dem Bauch treffen und das dann Intuition nennen. Es scheint also wirklich so, als ob es Sinn macht, auf das Bauchgefühl zu hören.

Ich gehe jedoch fest davon aus, dass es mindestens genauso viele Menschen gibt, die am Leben gescheitert sind und genau so auf ihre Intuition gehört haben. Also ist es kein Erfolgsgarant, auf sein Bauchgefühl zu hören.

Und das Ganze ist einfach erklärt:

Ob unsere Intuition bzw. unser Bauchgefühl uns immer in Richtung Erfolg führt, hängt davon ab, wie unser Unterbewusstsein gestrickt ist.

Denn in unserem Unterbewusstsein stecken unter anderem alle unsere Glaubenssätze. Wenn wir also auf unsere Intuition hören, lassen wir uns von unseren Glaubenssätzen leiten.

Unsere Glaubenssätze sind jedoch nicht immer förderlich. Wenn wir den Glaubenssatz haben, wenig wert zu sein, oder dass Geld böse macht oder dass Beziehungen nicht funktionieren, werden wir unseren Erfolg - wenn wir unserer Intuition folgen - immer sabotieren. Wenn wir da was ändern wollen, müssen wir uns Kontraintuitiv verhalten, um neue Glaubenssätze zu etablieren.

Bevor Du also deiner Intuition bzw. Deinem Bauchgefühl folgst, macht es Sinn, erst mal in die mentale Arbeit zu gehen. Ein Coach hilft dir dabei.

Bist du schon deiner Intuition gefolgt, und bist auf die Nase gefallen? Vielleicht sogar öfters? Dann sollten wir uns deine beschränkenden Glaubenssätze mal ansehen.

Melde dich gerne bei mir für ein kostenfreies Strategiegespräch, und wir prüfen, ob ich dir helfen kann, dein Unterbewusstsein auf Erfolg umzuschalten.

Bewirb dich hier:

About the Author Dr. Ender Aysal

Dr. Ender Aysal ist Trainer und Coach mit Schwerpunkten NLP & Hypnose. Seine Leidenschaft ist es, Menschen dabei zu helfen, unnötigen Ballast und Blockaden los zu werden und sich dann das Leben ihrer Träume aufzubauen....sie also zu verENDERn

follow me on:

Leave a Comment: